Systemische Tieraufstellungen

Systemische Aufstellungen wurden durch Bert Hellinger unter dem Namen "Familienaufstellungen" bekannt. Inzwischen werden Aufstellungen nicht nur in der Psychotherapie, sondern auch im Coaching und in geschäftlichen Kontexten angewandt. Durch systemische Aufstellung können verborgene, vielleicht auch verdrängte Ursachen von Problemen sicht- und fühlbar machen. Bei der Aufstellung geht es darum, Einsichten in die verborgenen Zusammenhänge eines Systems zu bekommen, hindernde Strukturen zu erkennen und Lösungen zu entwickeln. Letztendlich geht es um Ordnung , jedes Mitglied eines Systems muss am richtigen Platz  sein, was ich in diesem Blog-Beitrag näher erklärt habe.

Wenn es möglich ist, neben Menschen auch Krankheiten, Orte oder Gegenstände aufzustellen, dann muss  es doch auch mit Tieren funktionieren, zumal unsere Haustiere heutzutage Familienmitglieder sind und nicht selten den Stellenwert von Kindern einnehmen. Bei allen Beispielen, die ich in der Literatur gelesen oder auch persönlich erlebt habe, wurde klar, dass es wohl einen Zusammenhang zwischen dem Schicksal des Tieres und des Menschen. Die Ursache lag allerdings immer beim Menschen, daher kann die Lösung auch nur beim Menschen erfolgen. Tiere sind für Homöopathie, Naturheilmittel und Energetik sehr empfänglich und oftmals verschwinden die Symptome dadurch komplett. Da allerdings nur die Symptome und nicht die Ursachen behandelt wurden, ist es nur eine Frage der Zeit bis ein weiteres (gesundheitliches) Problem auftaucht. Nicht nur unsere Haustiere spiegeln uns, auch unsere Mitmenschen. Daher zeigt sich ein Problem in jedem unserer Systeme, in der Familie, sowohl in der derzeitigen als auch bei unseren Ahnen, bei der Arbeit und im Freundeskreis. Egal, was wir aufstellen, unsere Tiere, unsere Familie, unsere Anteile in uns oder unser Lieblingsmärchen, die wesentliche (oftmals mystische) Aussage wird immer dieselbe sein.  In dem Moment, in dem wir die Verstrickung erkennen und darüber hinaus die ehrliche Bereitschaft haben, die Verantwortung dafür nun selbst zu übernehmen, auch wenn es schmerzhaft werden wird, tritt Erleichterung beim Tier und an anderen Stellen im System ein. Bei mir kam die Erkenntnis oftmals Monate oder auch Jahre nach einer Aufstellung, dann war die Veränderung in meinem Umfeld mehr als offensichtlich. 

Bei Aufstellungen verhält es sich genau wie bei der Tierkommunikation. Je offener und bereiter ich bin, Schmerzhaftes zu ertragen, desto mehr Informationen sind im morphischen Feld zugänglich und desto klarer und deutlicher ist die Botschaft der Stellvertreter bzw. Tiere. 

Wenn man nicht bereit ist, kann der beste Therapeut nicht helfen, auch dann nicht, wenn wir ihn als Tierbesitzer immer an unserer Seite haben.