Langsamer, tiefer, näher

Auf das Buch mit dem Titel "Echter Wohlstand" bin ich aufmerksam geworden, weil ich mich seit einigen Monaten mit meinem "Money Mindset", also mit meinen Glaubenssätzen zum Thema Geld beschäftige. Ich habe also schon Einiges zu dem Thema gelesen und habe daher in diesem Buch ehrlich gesagt, nicht viel oder sogar gar nichts Neues erwartet, nach dem Motto "Liebe kann man nicht kaufen" und andere abgedroschene Kalendersprüche. Ich habe mich getäuscht und die Autorin Vivian Dittmar hat es geschafft, mich sehr positiv zu überraschen. Die Autorin hat schon mehrere Bücher geschrieben, ich habe allerdings noch nie vorher von ihren Büchern gehört oder gelesen. Schön, dass ich ganz unverhofft ohne Werbung und Empfehlung auf so ein tolles Buch gestoßen bin.


Es handelt sich um ein Sachbuch, in dem die Autorin sehr viele persönliche Erfahrungen einfließen lässt. Sie hatte das Privileg schon in frühster Kindheit dank eines längeren Aufenthalts in Bali einen Perspektivwechsel zu erleben und die westliche Lebensweise zu hinterfragen. In Bali hat sie Spiritualität als ganz natürlich erlebt. Sie musste nicht erst daran glauben, unzählige Seminare und Retreats besuchen, denn sie hat als kleines Mädchen schon die Heiligkeit des Lebens gespürt.


Ich dachte bis noch vor 2 Jahren, irgendwas stimmte nicht mit mir, da mich gerade das, was alle anstreben, unzufrieden machte. Inzwischen weiß ich, nachdem ich mich intensiv mit Psychologie und Spiritualität beschäftigt habe, dass nicht ich, sondern unser System verrückt ist und darüber hinaus sogar traumatisiert und krank macht. Das Problem ist nicht, dass das System versagt, sondern, dass es Erfolg hat, wie Dittmar schreibt.


Vivian Dittmar schafft es in ihrem Buch alles, was ich in den letzten Monaten in den verschiedensten Quellen gelesen habe, systematisch in einen Zusammenhang zu bringen und das in einem sehr angenehmen unterhaltsamen Schreibstil. Sie stellt dem materiellen Wohlstand einen inneren Wohlstand gegenüber, den sie unterteilt in:

1. Zeitwohlstand

2. Beziehungswohlstand

3. Kreativitätswohlstand

4. Spiritueller Wohlstand

5. Ökologischer Wohlstand.

So fasst sie Spiritualität, Wirtschaft, Kreativität, Kultur, Permakultur und viele weiteren Themenbereiche in ein Buch ohne dabei oberflächlich zu bleiben. Die 5 Wohlstandsarten hängen alle miteinander zusammen und bedingen sich gegenseitig. Zu ihrem Erreichen sind Maßnahmen nötig, die nach derzeitigen Maßstäben unwirtschaftlich und ineffizient sind. Echter Wohlstand ist untrennbar verbunden mit dem Wohlstand aller. Paradoxerweise funktioniert unser derzeitges Wirtschaftssystem auch so.


Sehr gut gefällt mir, dass sie nicht nur beschreibt, wie das derzeitige System funktioniert und was auf politischer und wirtschaftlicher Ebene passieren müsste um eine Veränderung herbeizuführen. Sie geht vorallem darauf ein, was jeder einzelne von uns tun kann. Dazu stellt sie im letzten Kapitel mit der Überschrift "Ein gutes Leben" Fragen zu jedem der 5 Wohlstandsbereiche, die der Leser ehrlich für sich beantworten kann um seinen wahren Bedürfnissen auf die Schliche zu kommen und gleichzeitig eventuelle Mängel zu entdecken. Was einfach scheint, ist es nicht, denn wir haben alle hervorragende Strategien entwickelt um unseren Mangel zu verdrängen oder ihm auszuweichen. Um zufrieden zu sein, müssen wir unsere wirklichen Bedürfnisse decken. Um diese zu decken müssen wir sie kennen und um sie zu erkennen, müssen wir Schmerzen zulassen.


Vivian Dittmar stellt meiner Meinung nach sehr überzeugend dar, warum gerade die "Unannehmlichkeiten" und unbequemen Dinge im Leben uns letztendlich zufrieden machen.


Das Buch ist erst vor wenigen Monaten erschienen, daher versäumt es Dittmar nicht, den Leser auf diese besondere Zeit hinzuweisen, in der wir mehr denn je gefordert sind, unseren Gestaltungsraum bewusst zu nutzen, anstatt die Verantwortung an andere abzugeben und nur zu konsumieren.


Einer meiner größten Irrtümer war, Komfort und Bequemlichkeit würden zufrieden machen.

Andrea Erhard



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Momo