Soziale Felder und soziale Sprache

Aktualisiert: Sept 6

Tiere, die in Schwärmen, Rudeln und Völkern, also in Gruppen leben, stehen mit anderen Gruppenmitgliedern in unsichtbarer Verbindung, funktionieren sozusagen wie ein Superorganismus. Das wird deutlich sichtbar bei Bienenschwärmen, Fischschwärmen, die in Formation schwimmen und Vogelscharen, die simultan wenden und Kurven fliegen. Bei Bienen kann man das so schön beobachten beim Wabenbau. Die Bienen fangen an unterschiedlichen Seiten an und die Waben fügen sich perfekt zusammen. Weder die Bienen noch Vögel schielen zur Seite um zu sehen, auf welcher Höhe ihre Artgenossen sind. Es muss eine Art unsichtbare Verbindung zwischen ihnen geben. Diese Bande zwischen den Tieren existieren innerhalb eines sozialen Feldes. Im Gegensatz zu physikalischen Feldern entwickeln sich soziale Felder und beinhalten eine Art Gedächtnis. Rupert Sheldrake sieht die sozialen Felder als eine Unterklasse der morphischen Felder. Morphische Felder hängen miteinander zusammen und koordinieren die Teile eines Systems in Raum und Zeit, und sie enthalten ein Gedächtnis aus früheren ähnlichen Systemen. Menschliche soziale Gruppen wie Stämme und Familien erben durch ihre morphischen Felder eine Art von kollektivem Gedächtnis.


Der Prozess, durch den dieses Gedächtnis von der Vergangenheit auf die Gegenwart übertragen wird, heißt morphische Resonanz, und dabei geht es um einen Einfluss von Gleichem auf Gleiches über Raum und Zeit hinweg. Morphische Felder verknüpfen alle Mitglieder einer sozialen Gruppe miteinander, und das Feld enthält in sich alle Mitglieder der Gruppe. Wenn sich ein Mitglied der Gruppe an einen fernen Ort begibt, bleibt es noch immer mit der restlichen Gruppe durch dieses soziale Feld, das elastisch ist, verbunden. Morphische Felder gestatten es, dass eine Reihe telepathischer Einflüsse von Tier zu Tier innerhalb einer sozialen Gruppe oder von Mensch zu Mensch oder vom Menschen zum tierischen Gefährten übertragen werden. Die Fähigkeit dieser Felder, sich wie unsichtbare Gummibänder zu dehnen, ermöglicht es ihnen, als Kanäle für die telepathische Kommunikation zu dienen, und zwar selbst über große Entfernungen hinweg. In sozialen Gruppen von Menschen werden diese morphischen Felder deutlich, wenn Naturvölker nur dann ein Feuer anzünden, wenn ihre Sippenmitglieder in kilometerweiter Entfernung erfolgreich bei der Jagd waren, kommen sie hingegen ohne Beute zurück, ist kein Feuer zum Kochen angeheizt. In unserer Gesellschaft können wir morphische Felder bei #Familienaufstellungen erleben, bei denen Stellvertreter über eine Art kollektives oder auch universelles Gedächtnis Zugriff auf Informationen über das #Familiensystem erhalten, über die sie bewusst nicht verfügen. In der Religion der Hindus wird dieser Vorgang als das Lesen der Akasha Chronik bezeichnet. Da im Universum die Zeit nicht vergeht, sondern alles auf einem Zeitstrahl parallel existiert, ist es möglich, Informationen aus der Vergangenheit und Zukunft zu empfangen. Alles im Universum besteht aus Energie und Schwingungen, also Informationen. Die #Quantenphysik geht davon aus, dass in jeder Materie Bewusstsein enthalten ist und dass dieses zu jeder Zeit mit anderer Materie kommuniziert.